TT Zega – Kofferumbau

Trotz intensiver Recherche (inkl. Preisvergleich mit neuen Touratech Mundo- sowie den BMW GS Adventure Koffern) ist mir bei der Koffer-Kampagne* der letzten Wochen ein wesentliches Detail entgangen: Meine halbwegs günstig in Ebay geshoppten Kisten waren in ihrer Neigung an die 1150, nicht an die 1200 GS angepasst. Funktional kein Problem, aber so richtig zufrieden war ich damit nicht. Da das Touratech-Befestigungssystem eine individuelle Positionierung erlaubt, wollte ich die Kofferhalter also umsetzen. Zusätzlich ergab sich damit die Möglichkeit, dem ganzen Koffersystem zumindest im Nachhinein eine kleine Note persönlichen Schaffens zu verleihen. Es folgen ein paar Impressionen, wie ich meine Koffer um wenige, aber entscheidende Zentimeter und Grad versetzt habe.

Erste Testfahrt mit Koffern. Funktional kein Problem, aber die nahezu gerade Position der Koffer ist etwas unschön

Da Alu-Koffer häufig und relativ einfach an neue Kofferhalter oder Motorräder angepasst werden, ergab die weitere Forenrecherche ein paar brauchbare Ergebnisse. Meistens ging es jedoch darum, die Halter überhaupt anzubauen. Nur selten ging es um das Anpassen an ein neues Moped. Da hierbei die alten Löcher stehen bleiben, wurden im Wesentlichen folgende Möglichkeiten empfohlen, um die Koffer dicht und schön zu halten:

  • Zum freundlichen Alu-Schweißer gehen (vermutlich sauberste, aber teuerste Lösung)
  • Blindnieten
  • Weitere Alu-Platte einkleben
  • Mit Schrauben und Muttern verschließen
  • Bei allen Möglichkeiten wird mit Sanitärsilikon abgedichtet

Durch die Kosten und den Aufwand wollte ich zunächst die Schraub-Lösung angehen. Doch durch die neue Position der Halter ergaben sich Bereiche, bei denen die Schrauben entweder den Pucks oder dem Rohr des Kofferhalters im Weg gewesen wären. Mein Bruder wollte es daher mit Spachtelmasse probieren, die auch für Metall geeignet ist. Zufällig hatte ich noch Alu-Klebeband übrig, im Prinzip Alu-Folie mit klebender Unterseite. Somit hatten wir eine überschaubare, günstige und optisch halbwegs unauffällige Lösung. Eine Lösung, die handwerklich vielleicht nicht hunderprozentig ordentlich sein mag, für mich aber völlig ausreicht. Wie haltbar und wetterfest diese Kombination ist, wird sich zeigen. Alle anderen Optionen sind dadurch ja nicht verbaut.

Im ersten Schritt werden die berühmten Touratech-Pucks abgeschraubt. Gut sichtbarer Abdruck des Kofferhalters

Für das Ausmessen der neuen Position ist die Touratech-Anleitung nicht besonders hilfreich. Wir haben abgepaust…

Alte Löcher reinigen, Kunststoff- oder Metallplatte an die andere Seite kleben und Löcher verspachteln
Nach dem Abbinden / Trocknen überflüssiges Material abschaben bzw. abschleifen, Fläche nochmal reinigen
Mit besagtem Alu-Tape wird die aufgefüllte Masse etwas besser vor Witterung und Abrieb geschützt. Innen und außen blasenfrei ankleben
Mithilfe der Schablone oder der abgepausten Löcher die neue Position festlegen, ankörnern (Holz dagegenhalten!) und in Zwischengrößen bis zum benötigten Durchmesser 6 bzw. 10 Millimeter bohren. Danach entgraten
Halter und Schrauben schon mal vorsortieren und grob befestigen
Koffer schon mal probehängen, Löcher ggf. nochmal etwas vergrößern oder neu bohren (hoffentlich nicht nötig)
Abschließend Silikon auf die Innenseite der Pucks anbringen und anschrauben
Fertig. Hier wird ersichtlich, warum selbst niedrig auftragende Schrauben oder Muttern nicht mit dem Kofferträger vereinbar gewesen wären. Das überschüssige Silikon könnte man noch entfernen, das Tape noch kreisrund zuschneiden
Fertig. Die neue Position passt in Neigung und Höhe deutlich besser zum Heck. Ohne Sozius-Sitz ergibt sich jetzt wieder eine ebene Ladefläche, wie bei den BMW Vario- oder Alukoffern

* Viele Koffer konnte ich schnell ausschließen, da sie mir schlicht zu „überdesignt“ waren. Das gilt im Übrigen für vieles aus dem Zubehörmarkt. Umso schöner fand ich die einfachen Zega-Koffer. Ich bin aber zugegebenermaßen auch ein Fan von Touratech, auch wenn man dort ebenfalls viel Nonsense-Zubehör findet, die Passgenauigkeit nicht immer perfekt ist und die Anleitungen manchmal wenig zielführend sind. Daher ergab sich für mich folgende Auswahl:

  • Die ersten Touratech Zega, im konkreten Angebot inklusive Innentaschen und Kanisterhalter samt 2 Liter Kanister
  • BMW Alu-Koffer, kommen ebenfalls von Touratech und wären mit dem Fahrzeugschlüssel kombinierbar
  • Touratech Zega Mundo, die moderne Interpretation der alten Zegas als schnörkellose Alternative zu den anderen Koffern

Diese Koffer passen aus meiner Sicht auch optisch ganz gut zur GS, vor allem die der GS Adventure. Da ich für alle Koffer auch einen Träger gebraucht habe (und Innentaschen ja schon ganz nett sind), bin ich schließlich bei den alten Zegas gelandet. In Summe war ich leider nicht mehr allzu weit vom Neupreis der Zega Mundo enfernt. Rechnet man jedoch Schlösser, Innentaschen und Kanisterhalter mit (wenn schon, denn schon), dann wird es schon fast wieder vierstellig…

Ein Gedanke zu “TT Zega – Kofferumbau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s