Long Way Down

640px-ewan_mcgregors_motorbike_from_22long_way_down222c_now_in_the_riverside_museum2c_glasgow

Ewan’s GS im Museum (© Stephen C. Dickson / Wikipedia CC BY-SA 4.0*)

Long Way Down ist die zweite, reisedokumentarisch aufgearbeitete Motorradtour der Schauspieler Charley Boorman und Ewan McGregor.

Worum gehts?

Wie das „down“ im Namen bereits andeutet, verläuft die Reise diesesmal nicht von West nach Ost sondern von Nord nach Süd, genauer gesagt vom schottischen John O‘ Groats bis nach Kapstadt in Südafrika. Die Strecke dazwischen verläuft durch Frankreich, Italien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Sudan, Äthiopien, Kenia, Uganda, Ruanda, Tansania, Malawi, Zambia, Namibia und Botswana.

Wie bei den Vorgängerwerken bekommt der Zuschauer zunächst einen Einblick in die Vorbereitungsphase. Auch in Afrika sind die, inklusive Kameramann Claudio, drei Reisenden auf BMW unterwegs, genauer gesagt auf der 2007er R1200GS Adventure. Die Reise startete im Mai 2007 und endete nach über 80 Tagen im August.

Das mit Sanitäter und Sicherheitsexperte aufgestockte Begleitteam ist in diesem Teil deutlich häufiger zu sehen, was zum einen an häufigeren Grenzüberquerungen und zum anderen an zahlreicheren Charity- und anderen Aktivitäten liegt. So stehen UNICEF-Projekte , Präsidentenbesuche und Bungee-Sprünge auf der Agenda. Leider sorgt dieses durchgetaktete Programm für deutlich spürbares Gehetze von A nach B, erst ab der Hälfte des Trips entzerrt sich das Tempo etwas. Dass Ewan’s Frau Eve eine Etappe in Malawi mitfährt und sich die Wege für ein paar Tage trennen, trägt ebenfalls nicht zur sonst so gewohnten Harmonie des Duos bei.

Fazit

Obwohl Long Way Down im direkten Vergleich zu Long Way Round etwas abfällt, bleibt auch diese Serie ein sehenswerter, mehrere Abende füllender Kurzurlaub. Die Lust aufs Reisen, neue Kulturen und Länder wecken Buch und DVD wie gehabt. Dass LWD von vielen noch kritischer als LWR beäugt wird, liegt wohl weniger an den selben verwendeten Zutaten als vielmehr an der schlechteren Balance des gezeigten Bildmaterials. So konnte LWR noch stellenweise als authentischer Motorradabenteuertrip überzeugen, der sich für alles Zeit nimmt, während bei LWD einfach zu viel Ort in zu wenig Zeit gepresst wurde.

Bezugsquellen (u.a.):
– Rebuy
– Amazon

* Quelle:
Stephen C. Dickson für Flickr / Wikipedia / CC BY-SA 4.0 (https://en.wikipedia.org/wiki/File:Ewan_McGregor’s_motorbike_from_%22long_Way_Down%22,_now_in_the_Riverside_Museum,_Glasgow.JPG)