Ölwechsel an der G 650 X

Ein regelmäßiger Ölwechsel ist wichtig und neben Warm- und Kaltfahren eine der wenigen Maßnahmen, um die Lebensdauer eines Motors zu verlängern. Bei den 650er Einzylindern von BMW ist das Thema aufgrund der Trockensumpfschmierung mit separatem Öltank nicht ganz trivial. Dennoch ist der Ölwechsel auch für Laien ohne Werkstattbesuch machbar. Da es im Netz wenige Anleitungen auf Deutsch gibt, versuche ich das Prozedere so gut wie möglich zu beschreiben. Ich habe diese Anleitung als Grundlage genutzt. Darüber hinaus gibt die BMW-Wartungs-DVD genaue Vorgaben. Wer sich über die unterschiedlichen Böden und Werkstätten wundert: Ich habe die Anleitung mittlerweile mehrfach überarbeitet und zuletzt auch neue Fotos gemacht. Eine Zusammenfassung auf einer Seite gibt es hier zum Download.

DSCN2903

Das wird benötigt:

  • Genug Platz und Zeit
  • Werkzeug (das Bordwerkzeug reicht dafür nicht!)
  • Einen Auffangbehälter, etwas Alufolie und einen Schlauch (ja wirklich!)
  • 2,3 Liter Motoröl (siehe Handbuch, z.B. 15W50, Hauptsache JASO MA2 / API SF bis SH Norm)
  • Ölfilter (Mahle OX 119), O-Ring und Kupferdichtring (24 x 30 x 1,5)

Erster Schritt: Warmfahren!

Öl wird grundsätzlich „warm“ abgelassen, nur so werden Schwebstoffe herausgespült und können sich nicht wieder absetzen. Je nach Wetter sollten gute 15 bis 30 Minuten (Anhalt: 10 bis 15 Kilometer) reichen. Theoretisch kann man den Motor auch so lange im Stand laufen lassen, bis der Lüfter anspringt. Wenn es geht, würde ich warmfahren immer bevorzugen.

Zweiter Schritt: Altes Öl in zwei Schritten ablassen.

Um die fast unvermeidbare Sauerei zu minimieren, sollte der Boden mit Zeitungspapier, Papiertüchern oder gar einer Ölbindematte bedeckt werden. Das Öl wird gemäß der BMW-Wartungsanleitung zunächst aus dem Öltank abgelassen. Die seitliche Verkleidung muss dafür nicht entfernt werden, aber das Bild zeigt ganz gut, warum viel Schmierstoff im Öltank lagert.

DSCN1279.JPG
Öltank, linke Fahrzeugseite.

Jetzt sind Kreativität oder ein passender Schlauch gefragt. Das Ablassventil befindet sich am Boden des Öltanks. Ich habe auf dem Speicher eine Benzinleitung eines 2V-Boxers gefunden, die nahezu bündig aufsteckbar war. Um Öltropfen zu vermeiden, solltet Ihr auch hier ein Tuch darunter stecken.

DSCN1281.JPG
Der Schlauch sollte gut abdichten.

Danach kann die Schraube etwas geöffnet werden und das Öl fließt ab. Man sollte gerade zu Beginn ständig Blicke auf Öleinfüllstutzen und beide Schlauchenden werfen. Wenn der Fluss nachlässt und es tröpfelt, kann oft noch weiter aufgedreht werden. Mit einer Taschenlampe lässt sich auch schnell feststellen, ob noch Öl im Tank ist.

DSCN1285.JPG
Aderlass

Wenn der Schlauch auch ohne Eure Hilfe hält, könnt Ihr es auch noch eine Zeit lang tröpfeln lassen. Wenn der Strom abreißt, könnt Ihr das Ablassventil wieder schließen. Auch hier bitte mit Gefühl. Hier sollten ungefähr 1,1 Liter herauskommen. Nach dem Schließen der Ablassschraube alles säubern und darauf achten, dass der Gummistopfen wieder komplett aufsitzt. Dieser springt gerne mal von seinem Platz.

DSCN2905
Bitte nicht verlieren

Danach geht es an die Unterseite des Motors. Eine Bemerkung für unerfahrene Schrauber, da es mir die ersten Male so ging: Nicht erschrecken wenn das warme Öl über die Finger fließt und die Ablassschraube festhalten! Bei meinem ersten Ölwechsel an meinem damaligen 328i (E36) durfte ich sie später aus der Schüssel fischen… sollte das Öl aber zu heiß sein, lieber fallen lassen, als sich die Finger zu verbrühen. Da viele Werkstatthandschuhe nicht wasser- oder öldicht sind, empfehle ich vor allem an dieser Stelle Einmalhandschuhe.

DSCN2908
Mit der Hand gehen die letzten Umdrehungen deutlich gefühlvoller

Hier sollte ein weiterer Liter Altöl herauskommen. Die Metallspäne, die an der (magnetischen) Schraube hängen wegwischen. Wenn an dieser Stelle größere Metallspäne sichtbar sind, ist irgendwas nicht ganz in Ordnung.

DSCN2912
Vor und nach dem Abwischen

Wenn nichts mehr tröpfelt, kann die Ablassschraube wieder eingesetzt werden. Die Kupferdichtung sollte erneuert werden, zumal es sich um einen Centartikel handelt. Notfalls geht die alte Dichtung aber auch. Die Schraube unbedingt mit Gefühl oder Drehmomentschlüssel (gemäß BMW 40 Nm) festziehen. Nach fest kommt ab! Auch hier sollten alle Ölspritzer entfernt werden. Damit lässt sich später wesentlich schneller feststellen, ob irgendwas undicht ist.

Für den letzten Akt geht es auf die andere Seite des Motors. Um eine bessere Zugänglichkeit zu erreichen, sollten Bremsflüssigkeitsbehälter und Spannungsregler entfernt werden. Was außerdem mal wieder eine Gelegenheit bietet, etwas Dreck zu entfernen… Nun ist wieder Bastelzeit. Ob mit einer Dose, einer aufgeschnittenen Pfandflasche oder Alufolie (wie in der Anleitung, die ich genutzt habe): Im Ölfiltergehäuse befindet sich noch genug Öl, das kontrolliert abfließen sollte. BMW-Mechaniker verwenden dafür ein spezielles Ablaufblech.

DSCN1289.JPG
Auch hier schaden etwas Küchenrolle oder ein Lappen nicht, um die Stellen abzudichten, wo keine Alufolie hinkommt.

Bevor ihr die drei Schrauben des Ölfilterdeckels entfernt, solltet ihr nach dem ersten Lösen mit ein oder zwei Fingern gegen den Deckel drücken. Sonst läuft schon etwas Öl raus und durch die schräge Lage des Motorrads auch seitlich runter. Hier warten nochmal 100 bis 200 Milliliter, die ebenfalls über großes Einsaupotenzial verfügen.

DSCN2916
Das Öl wäre drin geblieben, wenn ich den Deckel gleich gehalten hätte

Nachdem alle drei Schrauben entfernt sind, fließt ein Großteil des Öls nun hoffentlich schön in die Schüssel ab. Dafür müsst Ihr die Maschine später auch etwas kippen. Danach können Deckel und Filter entnommen werden.

DSCN2917
Alufolie unbedingt festhalten, auch beim Kippen

Den alten Filter packt Ihr am besten gleich in eine Plastiktüte, da er sonst binnen Minuten alles vollsuppt.

DSCN1291.JPG
Der alte Ölfilter

Der schwarze Dichtring aus Gummi, der im Deckel liegt, sollte ebenfalls ersetzt werden. Vorher mit etwas Öl benetzen. Falls ihr vergessen habt Ersatz zu bestellen, wird es der alte O-Ring natürlich auch nochmal tun.

DSCN1292.JPG
Einfach auszuwischen.

Vor dem Einsatz des neuen Filters kann das verbliebene Öl ausgewischt werden. Auch der neue Filter sollte etwas mit Motoröl bestrichen werden, bevor er eingesetzt wird.

DSCN1293.JPG
Fast fertig…

Jetzt wird der Deckel wieder aufgeschraubt. Fest aber nicht zu fest. Anschließend können Bremsflüssigkeitsbehälter und Spannungsregler wieder verschraubt werden. Und das Öl aufgewischt werden, das nicht über die Alufolie abfließen wollte.

DSCN1295
Das Öl sammelt sich gerne am Motorschutz

Dritter Schritt: Überprüfen.

Alles was aufgeschraubt oder gelöst wurde, muss nun wieder festsitzen. Das Altöl habe ich nur für diesen Beitrag abgemessen. Obwohl die Gesamtfüllmenge 2,3 Liter beträgt, bekommt man selten das gesamte Öl aus dem Motorrad. Das sollte man beim Auffüllen unbedingt im Hinterkopf haben.

DSCN1296.JPG
Bereit zum Auffüllen

Vierter Schritt: Neues Öl einfüllen.

Wie das Ablassen verlangt die Trockensumpfschmierung auch beim Einfüllen nach einer gesonderten Behandlung. Für die sogenannte Vorfüllung gibt BMW 1,7 Liter an. Da die meisten Ölflaschen über eine Skala verfügen, lässt sich das leicht ablesen. Alternativ hilft ein Messbecher.

DSCN1297.JPG
Praktisch

Auch mit Trichter besteht hier natürlich auch großes Sauereipotenzial. Langsam einfüllen! Ölflaschen mit integriertem Schlauch sind da etwas anwenderfreundlicher.

DSCN1298.JPG
Mit Gefühl einfüllen

Mit den 1,7 Litern ist der Öltank in der Regel voll. Beim letzten Ölwechsel war es kein Problem, diese Menge einzufüllen. Falls nicht und kurzes Warten auch nichts bringt: Stutzen einschrauben und Motor kurz (!) laufen lassen. Das Öl wird dann etwas von der Ölpumpe verteilt. Danach sollte aber auf 1,7 Liter aufgefüllt werden. Spätestens wenn diese Menge im Öltank und der Deckel eingeschraubt (!) ist, soll der Motor gestartet werden und etwa 30 Sekunden laufen.

Ein Blick in den Öltank zeigt, dass nun wieder viel Platz ist. Jetzt kann der Rest (maximal 0,6 Liter!) aufgefüllt werden. Die Menge hängt wie gesagt davon ab, wie viel Öl Ihr überhaupt herausbekommen habt. Es bietet sich an, zunächst die zweite Ölflasche zu leeren, damit sind 2 Liter eingefüllt. Nach meinen Erfahrungen der letzten Ölwechsel war der Ölstand danach genau im Soll. Wohlgemerkt nach längerer Fahrt (ca. 25 Kilometer), bei der auch mehrfach der Lüfter anging. Bei dieser Kontrollfahrt nach dem Ölwechsel habe ich aber immer die dritte Literflasche Öl als Reserve dabei. Ein Ölverbrauch war im Übrigen zwischen den Intervallen und selbst nach 4300 Kilometern Italien und Griechenland nicht messbar. Good old Rotax…

An dieser Stelle nochmal eine Wiederholung des durchaus nicht ganz trivialen Prüfung des Füllstands: Motor warmfahren, Motor aus, Motorrad gerade stellen, Ölmessstab herausschrauben, abwischen, einschrauben, ausschrauben, abmessen. Laut Handbuch beträgt die Differenz zwischen MIN und MAX 0,25 Liter. Genau hier liegt der Knackpunkt. Bei kaltem oder nur halbwarmen Motor ist der Ölstand so niedrig, dass gerne mal zu viel nachgefüllt wird. Das ist einer der häufigsten Fehler bei den BMW-Eintöpfen, die teilweise auch von fachkundigen Mechanikern überfüllt werden. Als Faustregel: Ölstand bei warmen Motor messen und beim Ölwechsel auf keinen Fall mehr als 2,3 Liter einfüllen! Im Übrigen versteht sich dieser Beitrag nur als Anhalt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aber wenn ich es hinbekommen habe, sollte es eigentlich jeder schaffen.

2 Gedanken zu “Ölwechsel an der G 650 X

  1. Hallo,

    vielen Dank für die super Anleitung. Eine Frage: Neben der Hauptölablasschraube gibt es noch eine Schraube für die Ölleitung bzw. den Ölleitungs Vorlauf. Kann über diese Schraube nicht auch der Öltank entleert werden oder hat diese einen anderen Zweck?

    Viele Grüße

    • Hallo Markus, die Frage kann ich dir nicht beantworten, da stecke ich zu wenig im Detail. Für mich funktioniert die beschriebene Herangehensweise ganz gut, zumal sie nicht nur in der BMW-Wartungsanleitung so ist sondern auch bei Selbstschraubern gängig ist. So zumindest mein Eindruck im G650X Forum. Beim nahezu baugleichem System der älteren F 650 GS gab es aber auch viele, die den Öltank etwas gelöst und dann seitlich gekippt und ausgeleert haben. Also Möglichkeiten jenseits der offiziellen Anleitung gibt es sicherlich viele… Gruß, Ferdinand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s